Konzept der Vitrinenbeleuchtung

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Ich möchte eine Lösung für meine Vitrinenbeleuchtung haben, die  klein, einfach, unauffällig, aber schick ist.

Es sollen 2 Vitrinen beleuchtet werden. In den Vitrinen sind bereits LED-Streifen verbaut, einmal 2 und einmal 3. Die Streifen werden mit 12 V betrieben. Die Leistung ist ca. 3Wmax pro Streifen. Bei 5 Streifen sind das also 1,25 A, das ist nicht so viel. Außerdem ist das viel zu hell und wird wohl meist gedimmt betrieben werden.

Spannungsversorgung ist ein 12 V-Steckernetzteil. Da selbst etwas zu bauen, ist nicht nötig.

Da ich gern auch mal andere Sachen ausprobiere, habe ich keinen Arduino genommen, sondern einen TI MC vom Typ MSP430G2553. Für die Entwicklung habe ich mir das Launchpad MSP-EXP430G2 besorgt, das die Programmierschnittstelle für die spätere eigene Platine gleich mitbringt. Gleichzeitig wollte ich auf Knöpfe verzichten und fand die Idee von kapazitiven Schaltflächen sehr elegant. Dafür gibt es passend zum Launchpad den MSP430 Capacitive Touch BoosterPack.

Es gibt Code Composer Studio builds für Windows, MacOS and Linux, allerdings wird das MSP-EXP430G2 in MacOS nicht unterstützt, deshalb musste ich die Windows-Version nehmen 🙁

Das Steuergerät

Kategorie: Vitrinenbeleuchtung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.