Natur, Parks und mehr

Veröffentlicht am von

Nur Schlösser ansehen ist natürlich auf Dauer auf etwas eintönig. Deshalb haben wir immer wieder auch andere Dinge angesehen. Hier möchte ich diese Sehenswürdigkeiten kurz beschreiben:

Forschungsschiff „Discovery“ in Dundee:
Das erste reine Forschungsschiff der Welt. Man hat ein sehr interessantes Museum dazu gebaut, das wir uns gründlich mit Audio-Guide ansahen.  

Geburtshaus von J.M. Barry (Peter Pan) in Kirriemuir:
Ein schönes altes Cottage mit einem schönen kleinen Museum. Hier kauften wir auch unseren National Trust Pass für 14 Tage.

Forvie Sands Nature Reserve an der Ostküste:
Hier kann man schön wandern. Es gibt einen grandiosen Sandstrand und eine Seehundkolonie.

Culloden Battlefields bei Inverness:
Hier nutzten wir wieder unsere National Trust „Super“-Karte. Die Ausstellung in einem extra gebauten Gebäude mit Audio-Guide war wieder sehr detailreich und interessant aufgebaut. Da haben sich 1746 die Regierungstruppen mit den Jakobitern gekloppt, nur ca 1 Stunde, aber sehr blutig. Schon ganz schön gruselig. Danach liefen wir noch eine Stunde über die freien Felder und schauten uns da alles an.

Scottish Dolphin Centre:
Hier haben wir leider keine Delfine gesehen, aber die steinige Küste ist sehr schön und man kann wieder schöne Landschaft genießen.

Lighthouse Museum in Fraserburgh:
Die Führung auf den Leuchtturm, der auf einem Schlösschen steht, ist sehr interessant. Wir waren auch nur 7 Leute, im Gegensatz zur nächsten Führung, bei der bestimmt 20 Leute mitliefen. Auch das zugehörige Museum ist sehr sehenswert.

Loch Ness Exhibition Centre:
Eine Ausstellung, die sich um die Frage dreht, ob es Nessie gibt und ob es Nessie überhaupt geben kann, Achtung: Spoiler: Nein und Nein.
Eigentlich eine ganz hübsche Sache, nur etwas arg touristisch.

Historic Sites rund um Kilmartin:
Um Kilmartin sind verschiedene Steingräber und Steinkreise verteilt, von denen wir ein paar anschauen wollten. Wir liefen zuerst nach Kilmartin, dann von dort zurück und noch ein Stückchen weiter. Nach ca. 8 km und 3:15 h waren wir wieder zurück.
In Kilmartin selbst gibt es auch ein kleiner, feines Museum.

Inveraray Jail in Inveraray:
Ein altes Gefängnis, das heute ein Museum ist. Hier gibt es eine Menge zu sehen und mit deutschem Audio Guide ist auch alles sehr gut erklärt. Schon interessant, wie es damals im Gefängnis zuging.

Three-Isles-Tour „Mull-Iona-Staffa„, Ausgangspunkt ist Oban:
Mit der Fähre ging es nach Mulla, dann über die Insel mit dem Bus über abenteuerlich enge Straßen und in Fionnphort auf ein kleines Schiff, das uns zur Insel Staffa brachte. Hier hatten wir eine Stunde Zeit, uns die gigantischen Basaltsäulen und die schöne Insel anzusehen. Zuletzt hatten wir noch etwas Zeit auf Iona, auf der man eine Abbey und die Ruinen einer Nunnery besichtigen kann.

Crarae Gardens:
Und mal wieder, wenn wir gar keine Ahnung haben, was uns erwartet, werden wir sehr positiv überrascht. Das ist nicht einfach nur wieder ein viktorianischer Garten, sondern ein wunderbarer Park mit unheimlich vielen verschiedenen Bäumen, darunter 12 verschiedene Eukalyptus-Arten, vielen baumgroßen Rhododendren und Bäumen, die wir nicht mal kannten. Der Park enthält verschiedene Trails. Wir liefen natürlich fast alles ab. Den Jungs gefiel es super gut, Kommentar vom Großen: „Ich mag Bäume“. 

Sea Life Sanctuary bei Oban:
Dieses Sea Life ist eher klein und einfach, kein Hochglanz-Ding wie in den Großstädten. Hier liegt der Fokus eher auf der Rettung und Pflege von Robben und anderen Seetieren. Es ist sehr hübsch und bei Regenwetter durchaus zu empfehlen, aber nach gut 2 Stunden waren wir dann auch wirklich durch.

Weavers Cottage in Kilbarchan:
Noch eine National Trust Sehenswürdigkeit. Auch hier gilt wieder: Unerwartet schön. Der Kleine durfte den Webstuhl ausprobieren und fand das total toll. Und das war auch das letze Mal, dass wir unseren National Trust Pass genutzt haben.